Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Bei Purtlhof
Bei Sigmertshausen
Eschenried
Altomünster
Mohnblumen bei Pellheim

Elektrogeräte richtig entsorgen

Jedes Gerät ist irgendwann alt oder defekt und wird unbrauchbar. Dadurch entstehen laut Umweltprogramm der Vereinten Nationen jährlich weltweit 40 Millionen Tonnen Elektroschrott, davon 600.000 Tonnen allein in Deutschland!

Um Ressourcen und Umwelt zu schonen, sollte man die richtige Entsorgung ernst nehmen. Hier finden Sie alle Infos zur Entsorgung ausgedienter Elektrogeräte.

Was steckt in den Elektrogeräten?

Elektrogeräte enthalten sehr viele verschiedene Materialien. Einige davon sind sehr wertvoll und können als Rohstoffe wieder genutzt werden:

  • Metalle wie Kupfer, Aluminium, Eisen, Stahl etc.
  • • Edelmetalle, wie z.B. Gold oder Silber sogenannte seltene Erden wie z.B. Neodym, Yttrium, Lanthan

Nicht nur große Elektrogeräte sondern auch Kleingeräte enthalten viele wertvolle Stoffe. In einem Smartphone stecken u.a. Kobalt, Tantal, seltene Erden, Kupfer, Nickel, Silber und Gold. Ein Tonne Handys enthalten bis zu 300 g Gold und somit 60 mal mehr Gold als eine Tonne Golderz. Man müsste also 62,5 Tonnen Golderz abbauen, um dieselbe Menge Gold zu gewinnen. Recycling ist also im wahrsten Sinne des Wortes wertvoll.

Neben den wertvollen Bestandteilen enthalten Elektrogeräte auch Schadstoffe wie

  • Blei (z.B. in bleihaltigen Bildröhren)
  • Cadmium (z.B. in Akkus)
  • PCB: polychlorierte Biphenyle (z.B. in Kondensatoren)
  • Quecksilber (z.B. in Schaltern, in Energiesparlampen und Neonröhren)
  • asbesthaltige Bauteile (z.B. in Nachtspeicheröfen, Bügeleisen etc.)
  • ozonschichtschädigende Fluorchlorwasserstoffe (in alten Kühlgeräten und in Radiatoren)

Wichtig ist, dass diese Geräte getrennt erfasst werden, denn nur dann können durch fachgerechtes Recycling wichtige Rohstoffe gerettet und die Schadstoffe umweltgerecht entsorgt werden.
Die Rücklaufquote für Elektroaltgeräte in Deutschland beträgt zur Zeit nur 46 %. Das bedeutet, dass ein großer Teil der Geräte nicht wiederverwertet werden kann und damit auch die Rohstoffe für die Herstellung neuer Geräte verloren gehen und Schadstoffe aus den Geräten in unsere Umwelt gelangen.

Was bedeutet die durchgestrichene Mülltonne?

Dieses Zeichen auf Elektrogeräten bedeutet, dass Elektro- bzw. Elektronikgeräte nicht über die Restmülltonne entsorgt werden dürfen.

Elektro- und Elektronik-Altgeräte zu sammeln und umweltfreundlich zu entsorgen, ist wichtig. Denn in alten Elektrogeräten stecken eine Menge Stoffe, die als wertvoller Rohstoff wiederverwertet werden können, Das lohnt sich. In einigen Teilen sind zudem Stoffe verbaut, die der Umwelt schaden. Auch deshalb sollten kaputte Elektronikgeräte nicht achtlos weggeworfen werden.

Welche Pflicht haben Sie als Verbraucher?

Jeder Verbraucher ist verpflichtet,  sein ausgedientes Elektrogerät auf den Reyclinghöfen oder beim Elektrohändler abzugeben. Nur so ist sichergestellt, dass die Geräte in Fachfirmen zerlegt und entsorgt werden. Die Abgabe der Geräte ist kostenlos.
Werden die Geräte nicht fachgerecht entsorgt, gelangen die Schadstoffe in unsere Umwelt.
Elektrogeräte dürfen daher nicht in die Restmülltonne geworfen werden sondern müssen separat gesammelt werden. Auch die Abgabe von Elektrogeräten an Straßensammlungen ist verboten. Damit möchte
man verhindern, dass die Elektrogeräte in dubiose Kanäle gelangen und letztendlich nicht fachgerecht entsorgt werden.

Wo können Sie die Elektrogeräte abgeben?

Sie können alle haushaltsüblichen Elektroaltgeräte kostenlos auf den Recyclinghöfen im Landkreis Dachau abgeben. Mit der Abgabe der ausgedienten Elektrogeräte leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Denn die auf den Recyclinghöfen gesammelten Elektro- und Elektronikaltgeräte werden in Fachfirmen zerlegt. Wertvolle Bestandteile aus den Geräten können wieder verwertet werden. Enthaltene Schadstoffe werden fachgerecht entsorgt. Dies schont unsere Ressourcen.

Wie werden die Elektrogeräte auf den Recyclinghöfen gesammelt?

Elektrogeräte enthalten unterschiedliche Wertstoffe und Schadstoffe, welche von Fachfirmen recycelt werden können. Daher werden die Elektroaltgeräte in verschiedenen Containern und Sammelsystemen auf den Recyclinghöfen erfasst:

  • Kühl- und Gefriergeräte
  • Elektrogeräte (TV, Haushaltsgeräte, Bildschirme, PCs, elektronisches Spielzeug etc.)
  • Photovoltaikmodule (nur an den Recyclinghöfen in Markt Indersdorf und Webling)
  • Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen

Bitte entfernen Sie entnehmbare Akkus oder Batterien aus den Geräten und geben diese am Recyclinghof separat ab.

Warum sind Kühl- und Gefriergeräten besonders problematisch?

Kühlgeräte, die vor 1995 hergestellt wurden, enthalten FCKW (Fluorkohlenwasserstoff), welches in der Isolierung und als Kühlmittel eingesetzt wurde. FCKW verursacht die Zerstörung der Ozonschicht. Dadurch entsteht das sogenannte Ozonloch in unserer Atmosphäre. Somit gelangen schädliche Sonnenstahlen (kurzwellige UV-Strahlen) ungehindert auf die Erde. Je stärker die Ozonschicht geschädigt ist, desto mehr drohen Sonnenbrand, Augenerkrankungen und Hautkrebs. FCKW ist außerdem klimaschädigender als Kohlendioxid und trägt wegen des großen Treibhauspotentials zur Erwärmung der Erdatmosphäre bei. Die Verwendung von FCKW ist in Deutschland seit 1995 verboten. Allerdings können importierte Kühl- und Gefriergeräte immer noch treibhauswirksame Kältemittel enthalten.

Jedes illegal entsorgte Kühlgerät belastet erheblich die Umwelt und FCKW entweicht in unsere Atmosphäre. Daher ist es so wichtig, dass ausgediente Kühlgeräte an den kommunalen Sammelstellen (Recyclinghöfe) abgegeben werden. Die Entsorgung auf den Recyclinghöfen ist kostenlos.

Was passiert mit den abgegebenen Elektrogeräten?

Auf dem Recyclinghof werden die Elektrogeräte in verschiedenen Containern gesammelt. Denn die verschiedenen Geräte enthalten unterschiedliche Wertstoffe und auch unterschiedliche Schadstoffe.

Der vorsortierte Elektromüll geht dann weiter an spezialisierte Recyclingbetriebe. Teilweise werden die Geräte per Hand zerlegt, teilweise werden sie direkt geschreddert. Aus dem Schreddergut werden Eisenteile, Plastik, Nichteisenmetalle und Reststoffe herausgeholt und getrennt. Die Recyclingquote beträgt je nach Geräteart zwischen 78 % und 90 %. Dies schont unsere Ressourcen. Die enthaltenen Schadstoffe werden fachgerecht entsorgt. Mit der richtigen Entsorgung alter Elektrogeräte leisten Sie einen Beitrag zum Umweltschutz.

Kann ich mein Elektrogerät auch beim Elektrohandel zurückgeben?

Sie können Ihr Elektrogerät auch bei großen Elektrohändlern zurückgeben: Große Elektrohändler (über 400 m² Verkaufsfläche) sind verpflichtet, große Elektro-Altgeräte wie z.B. Kühlschränke, Waschmaschinen etc. beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen. Kleinere Geräte, wie Föhne, Mobiltelefone oder Rasierapparate – der Gesetzgeber spricht von Geräten mit einer Kantenlänge bis zu 25 Zentimetern – müssen große Elektrohändler auch ohne Neukauf eines entsprechenden Geräts zurücknehmen. Der Kaufbeleg muss für die Rückgabe nicht vorgelegt werden.

Die Abgabe der Elektrogeräte erfolgt immer kostenlos.

Darf ich meine Elektrogeräte auch bei Straßensammlungen abgeben?

Es ist verboten, Elektroschrott an Händler oder Schrottsammler zu übergeben. Private Entsorgungsfirmen, Schrott- und Altmetallhändler dürfen keine Elektroaltgeräte aus privaten Haushalten annehmen oder sammeln!

Damit soll verhindert werden, dass die Geräte in dunkle Kanäle gelangen oder illegal ins Ausland (oft in afrikanische Länder) exportiert werden, was verheerende Folgen für Mensch und Umwelt hat. Jährlich gelangen ca. 155.000 Tonnen Elektroschrott ins außereuropäische Ausland. Selbst defekte Geräte werden als „noch funktionstüchtig“ deklariert und nach Asien oder Afrika verschifft. Die Geräte landen auf großen Müllhalden und werden händisch zerlegt. Der unsachgemäße Umgang mit den Geräten hat schlimme Folgen für Mensch und Umwelt. Beim Versuch aus den alten Elektrogeräten verwertbare Rohstoffe zu gewinnen, werden Dioxine, Blei, Kadmium und andere krebserregende Stoffe freigesetzt. Diese gelangen in die  Atmosphäre und in das Erdreich. Die Schadstoffe belasten damit Boden, Grundwasser und letztendlich die Menschen.

Was kann jeder einzelne für die Umwelt tun?

Achten Sie beim Kauf von Elektrogeräten auf deren Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit. Billigprodukte sind oft nach kurzer Zeit defekt und können auch nicht mehr repariert werden.

Auch Recycling verbraucht viel Energie. Außerdem kann nicht alles restlos wiederverwertet werden. Daher gilt der Grundsatz: Der beste Müll ist der, der erst gar nicht anfällt. Das bedeutet: Wer sein Gerät länger behält, engagiert sich am meisten für einen lebenswerten Planeten.

Wie entsorge ich meinen alten Nachtspeicherofen (Elektrospeicherheizgerät)?

Nachtspeicheröfen enthalten umweltgefährdende Bauteile wie:

  • Asbesthaltige Dämmstoffe: Das Einatmen der Asbestfasern kann beim Menschen Krebs der Atmungsorgane des Brust- und Bauchraums sowie des Rippen- und Bauchfells verursachen. Von der Einatmung der Fasern bis zum Ausbruch der Erkrankung können mehrere Jahrzehnte vergehen.
  • PCB- haltige Elektrobauteile: Elektrobauteile können das hochgiftige PCB (polychloriertes Biphenyl) enthalten.
  • Chromathaltige Kernsteine: Nachtspeicheröfen können chromathaltige Kernsteine enthalten. Chromat ist gesundheits- und umweltschädlich. Bei Kontakt mit den Kernsteinen kann das krebserzeugende Chromat über die Haut aufgenommen werden.
  • Mineralwolle: Mineralwolle kann einen hohen Anteil an giftigen Phenolen enthalten. Außerdem können künstliche Mineralfasern eine ähnliche Wirkung wie Asbestfasern haben.

Auf den Recyclinghöfen im Landkreis Dachau können Nachtspeicheröfen nicht angenommen werden. Für die Entsorgung von Nachtspeicheröfen hat der Landkreis Dachau einen gesonderten Entsorgungsweg eingerichtet. Die Entsorgung der Geräte ist kostenlos und muss über ein entsprechendes Formular bei der Kommunalen Abfallwirtschaft beantragt werden. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit der Abfallberatung des Landkreises Dachau in Verbindung.

Bitte beachten Sie: Auf keinen Fall dürfen die Geräte zerlegt werden!

Wegen der großen gesundheitlichen Gefahren wird dringend davon abgeraten Nachtspeicheröfen – egal ob asbesthaltig oder asbestfrei – selbst auseinander zu bauen! Wird der Nachtspeicheröfen nicht fachgerecht ausgebaut und verpackt, können sich Asbestfasern und andere Schadstoffe (Chromat, PCB, Phenole) lösen und den Wohnraum belasten.

Es wird dringen empfohlen Nachtspeicheröfen – egal ob asbesthaltig oder asbestfrei - von zertifizierten Fachfirmen (nach TRGS 519; Firmen mit Sachkundenachweis im Umgang mit asbesthaltigem Material) ausbauen und transportieren zu lassen. Die Nachtspeicheröfen müssen ordnungsgemäß abgebaut und verpackt werden. Die Kommunale Abfallwirtschaft übernimmt nur die Kosten für die Entsorgung unzerlegter Nachtspeicheröfen.

Wie entsorge ich Photovoltaikmodule?

Photovoltaikmodule enthalten viele wertvolle Bestandteile, die wieder verwertet werden können. Ausgediente Module werden auf den Recyclinghöfen in Webling und Markt Indersdorf in gesonderten Sammelsystemen kostenlos angenommen und dann Fachfrimen zugeführt. Um Engpässe vorzubeugen, bitten wir Sie, die Anlieferung von größeren Mengen der Abfallberatung zu melden.

Wie entsorge ich Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren?

Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren (Neonröhren) enthalten geringe Mengen an giftigem Quecksilber. Man sollte daher sehr vorsichtig damit umgehen und bruchsicher erfassen, damit diese nicht zerbrechen. Auf keinen Fall dürfen Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen über die Restmülltonne entsorgt werden. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren werden auf den Recyclinghöfen kostenlos gesammelt. Diese werden dann in Fachfirmen recycelt.

Alle aufklappen

Wir sind für Sie da

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Antje Burger
(08131) 74-1470 (08131) 74-1471 Dr.-Hiller-Str. 36, Zi. 206 antje.burger@lra-dah.bayern.de
Evelyn Langgartner
(08131) 74-1463 (08131) 74-1471 Dr.-Hiller-Str. 36, Zi. 206 evelyn.langgartner@lra-dah.bayern.de
Barbara Mühlbauer-Talbi
(08131) 74-1469 (08131) 74-1471 Dr.-Hiller-Str. 36, Zi. 205 barbara.muehlbauer-talbi@lra-dah.bayern.de

Hier finden Sie uns

Landratsamt Dachau, Kommunale Abfallwirtschaft

Dr.-Hiller-Straße 36
85221 Dachau
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: (08131) 74-0
Fax: (08131) 74-1471

Öffnungszeiten

Montag: 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr