Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Karlsfelder See im Winter
Feld im Winter
Amper
Amperkanal
Amper Altwasser
Landratsamt Winter
Bei Stetten

Das sind die Gewinner des Energiesparpreis 2022

22.11.2022 Auch 2022 würdigt das Landratsamt Dachau Projekte, die Energie einsparen, erneuerbare Energien nutzen oder CO2 Emissionen reduzieren. Die vier vorbildlichsten und innovativsten Projekte werden nun mit dem „Energiepreis 2022“ in Höhe von insgesamt 3.000 € gewürdigt. Bewerben konnten sich Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Kommunen, Schulen oder sonstige Institutionen aus dem Landkreis Dachau, die mit ihrem Projekt einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten.

Die Gewinner des Energiepreises 2022 v.l. Tanja Lademann, Landrat Stefan Löwl, Johanna Dübener in Vertretung für Dennis Rohner, Dr. Alexander Mlynek, Carmen Glaser, Klimaschutzbeauftragte des Landratsamt Dachau, Dr. Andreas Hänel
2022_Energiepreis.jpg

Unter der Vielzahl der Bewerber hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss des Landkreises in seiner Sitzung am 18.11.2021 entschieden, den Energiepreis 2022 auf drei Platzierungen aufzuteilen. Den dritten Platz teilen sich zwei Gewinner.

Das Landratsamt Dachau gratuliert den diesjährigen Preisträgern:

1. Platz: Herrn Dr. Alexander Mlynek mit dem Projekt „Umbau einer Waschmaschine auf Wärmepumpentechnik“ – 57% Ersparnis beim Betrieb der Waschmaschine können sich sehen lassen. Aus Klimaanlagenteilen hat Herr Mlynek aus Röhrmoos bereits vier Prototypen seiner Wärmepumpen Waschmaschine gebaut. Dabei generiert die Wärmepumpe mit einem elektrischen Leistungseinsatz von 600-  750 Watt annähernd die gleiche Heizleistung wie der Heizstab mit etwa 1700 Watt Leistungsaufnahme. Sein Ziel ist es nun, seine Entwicklung in Hinblick auf Optik, Platzbedarf und Bedienbarkeit bis zur Marktreife weiterzuentwickeln und Wärmepumpen auch in die technisch recht ähnlich aufgebauten Geschirrspulmaschinen zu integrieren. Der Landkreis belohnt ihn mit 1.200 Euro.

2. Platz: Frau Tanja Lademann mit dem Projekt „Errichtung eines Tiny Haus“ – auf unbebautem Grundstück wurde das Tiny House aus natürlichen Baustoffe errichtet. Außen aus Lärche, Innen aus Fichte. Die Dämmung besteht aus Schafwolle, der Putz aus Lehm. Auf 27 m² setzt Frau Lademan ein Beispiel zur Bau- und Wohnwende, denn Bauwerke und auch deren Abriss sind für hohen Energieverbrauch, Rohstoffentnahmen aus der Natur und Abfallmassen verantwortlich. Der Landkreis belohnt ihr Engagement mit 900 Euro.

Den 3. Platz teilen sich Dennis Rohner mit dem Projekt „Klimafreundliche Webseiten“ und Dr. Andreas Hänel mit dem Projekt „Energieeffizienzhaus Denkmal“. Beide bekommen jeweils 450 €Euro. Die klimafreundlichen Webseiten Rohner Solutions www.rohner.io baut ressourcenschonende, klimafreundliche und energiesparende Webseiten für lokale Unternehmen und Privatleute aus der Region. Dr. Hänel hat das Baudenkmals Pipinsrieder Str. 27 in Altomünster zu einem Energieeffizienzhaus Denkmal durch Nutzung nachwachsender Rohstoffe und erneuerbarer Energien umgewandelt.

 

Die Preisübergabe fand am Montag, den 21. November im großen Sitzungssaal im Landratsamt Dachau statt.

 

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies. Dazu zählen für den Betrieb der Seite notwendige Cookies und solche für anonyme Statistikzwecke. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Statistik-Cookies zulassen möchten.

Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.