Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Altomünster
Bei Purtlhof
Bei Sigmertshausen
Eschenried

Landrat Löwl gratuliert neuem Amtskollegen in Polen

26.11.2018 Am 07.11.2018 haben in Polen Kommunalwahlen stattgefunden. Der bisherige Landrat Zbigniew Starzec im Dachauer Partnerlandkreis Oświęcimski kandidierte nicht mehr für den Kreistag.

Landrat Marcin Niedziela

Aufgrund einer Koalition mehrerer Kreistagsfraktionen wurde in der konstituierenden Sitzung des neuen Kreistages am 23.11.2018 der wiedergewählte Kreisrat Marcin Niedziela von der Platforma Obywatelska (dt. Bürgerplattform; polnische Partei zu welcher auch der ehemalige polnische Ministerpräsident und jetzige Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk gehört) zum neuen Landrat (Starosta) gewählt. Marcin Niedziela ist seit 2010 Mitglied des Kreistags in Oświęcim und war auch bereits zweimal als Gast im Landkreis Dachau. Als stellvertretenden Landrat wurde der in Dachau ebenfalls schon gut bekannte Paweł Kobielusz vom Bürgerkommunalkomitee KOS 2018 gewählt. Dem neuen Präsidium (Vorstand) des Kreistags gehören Kazimierz Homa (Vorsitzender) sowie Piotr Śreniawski und der besondere Freund und Förderer unserer Partnerschaft Wojciech Kajdas (als Stellvertreter) an. Landrat Stefan Löwl gratulierte dem neugewählten Amtskollegen sowie den anderen Mandatsträgern und lud sie gemeinsam mit dem neugewählten Kreistag für 2019 nach Dachau ein. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Marcin, Paweł und Wojciech sowie weiteren wiedergewählten Freundinnen und Freunde im neugewählten Kreistag,“ sagt Landrat Löwl. „Gerade vor der anstehenden Europawahl im kommenden Jahr ist der Kontakt und Austausch mit den europäischen Partnern auch auf kommunaler Ebene wertvoll und besonders wichtig.“ Die Ehefrau des neuen Landrats, Dorota Niedziela, sitzt bereits seit 2011 als Abgeordnete im Sejm, dem polnischen Parlament, und war zeitweise sogar schon mal Staatssekretärin im Umweltministerium. „Vielleicht eröffnen sich hier weitere wichtige Themenfelder für unsere Partnerschaft und mögliche persönliche Kontakte zwischen unseren jeweiligen Mitbürgerinnen und Mitbürgern,“ hofft Landrat Löwl.