Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Altomünster
Bei Purtlhof
Eschenried
Bei Sigmertshausen

Informationen zum Coronavirus

Das Landratsamt steht mit den vorgesetzten Behörden des Freistaates Bayern in einem kontinuierlichen fachlichen Austausch. Dadurch können alle Informationen zum Coronavirus jederzeit aktualisiert werden. Wir sind stets um die Aktualität der Angaben bemüht. Aufgrund des dynamischen Geschehens kann es jedoch vorkommen, dass wir in Einzelfällen Informationen noch nicht aktualisiert haben.

Bitte melden Sie sich bei begründetem Verdacht auf eine Ansteckung telefonisch bei einem niedergelassenen Arzt/Hausarzt. Suchen Sie keine Praxis ohne vorherigen telefonischen Kontakt auf, um das Personal und andere Wartende nicht zu gefährden.

Warndurchsage für den Landkreis:

Servicetelefone für Bürger

Falls Sie Symptome haben, wenden Sie sich bitte an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer: 116 117 oder an Ihren Hausarzt.

Unter der Telefonnummer (08131) 74-250 informieren wir Sie an unserem Bürgertelefon über die aktuelle Lage im Landkreis, über Schulschließungen und geben Verhaltensempfehlungen (es erfolgt keine medizinische Beratung).
Sie erreichen unser Bürgertelefon von Montag bis Donnerstag 09:00 Uhr - 15:00 Uhr und Freitag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail erreichen: Buergertelefon@LRA-DAH.Bayern.de (die Beantwortung der Mails erfolgt während der Zeiten des Bürgertelefones).

Unser Bürgertelefon ist leider nicht immer erreichbar, wenn Sie uns mit einem Mobiltelefon anrufen, das auf das O2-Netz zugreift. Verantwortlich dafür ist nach Angaben von O2 die seit Herbst defekte Antenne im Dachauer Stadtgebiet. Bitte nutzen Sie daher bei Problemen ein Festnetztelefon für einen Anruf oder ein Mobiltelefon, das auf ein anderes Netz zugreift.

Für allgemeine Fragen zum Coronavirus sind für Sie nachfolgende Leitungen geschaltet:

  • (09131) 6808-5101 (Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)
  • (030) 346465100 (Bundesministerium für Gesundheit)
  • (0800) 8123456 kostenlose 24-Stunden-Beratung des Helios Konzerns

Weitere Servicetelefone

Für Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Kurzarbeitergeld

Servicenummern der Bundesagentur für Arbeit München:

Für Arbeitnehmer

  • Sie erreichen uns unter der bekannten Servicenummer 0800 4555500.
  • Zusätzlich können Sie uns unter der Münchner Nummer (089) 51545555 kontaktieren.                         

Für Arbeitgeber

Bei allgemeinen Fragen kontaktieren Sie uns unter der bekannten Servicenummer 0800 4555520.

Für Kurzarbeitergeld

Zu Fragen rund um das Kurzarbeitergeld rufen Sie unter der Münchner Nummer (089) 51549901 an.

Hotlines der umliegenden Landkreise und der Stadt München

Landratsamt Aichach-Friedberg
Hotline: Tel: (08251) 94-444, Mo bis Fr 9 - 16 Uhr; für medizinische Belange auch Sa und So 10 -13 Uhr
Internet: Info-Seite
E-Mail: corona@lra-aic-fdb.de

Landratsamt Augsburg
Hotline: (0821) 3102-3999 (8-19 Uhr)
Internet: Info-Seite

Landratsamt Fürstenfeldbruck
Hotline: (08141) 519-999, Mo bis Do 8 – 18 Uhr, Fr 8 - 16 Uhr
Internet: Info-Seite

Landratsamt Landsberg am Lech
Hotline: (08191) 129-1680, Mo bis So 8 - 17 Uhr

Landratsamt München
Hotline: (089) 6221-1234, Mo bis So 8-18 Uhr
Internet: Info-Seite

Landratsamt Freising
Hotline: (08161) 600-601, Mo bis Do 10 - 15 Uhr, Fr 10 - 12 Uhr, Sa und So 10 - 15 Uhr
Internet: Info-Seite

Landratsamt Pfaffenhofen
Hotline: (08441) 27-260, Mo bis Do 10 - 15 Uhr, Fr 10 - 12 Uhr
Internet: Info-Seite

Landeshauptstadt München
Hotline: (089) 233-44740, täglich 8 - 18 Uhr
Internet: Info-Seite

Alle aufklappen

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Regelungen für den Landkreis

Am Montag, den 16.03.2020 wurde um 10.08 Uhr für Bayern der Katastrophenfall ausgerufen.
Am Freitag, den 20.03.2020 wurde eine vorläufige Ausgangsbeschränkung ab 21.03.2020 00:00 Uhr erlassen.

Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Triftige Gründe sind insbesondere:

a) die Ausübung beruflicher Tätigkeiten,

b) die Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen, der Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe, soweit dies medizinisch dringend erforderlich ist, sowie Blutspenden,

c) Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs (z. B. Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Tierbedarfshandel, Brief- und Versandhandel, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken und Geldautomaten, Post, Tankstellen, Kfz-Werkstätten sowie Reinigungen. Nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs gehört die Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen wie etwa der Besuch von Friseurbetrieben,

d) der Besuch bei Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen) und die Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen privaten Bereich,

e) die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,

f) die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familienkreis,

g) Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung und

h) Handlungen zur Versorgung von Tieren.

Geschäfte, Dienstleistungen, sonstige Einrichtungen

Geschäfte für die alltägliche Versorgung dürfen werktags bis 22 Uhr öffnen, darüber hinaus können sie auch Sonntag von 12.00 bis 18.00 Uhr öffnen.

Untersagt wird die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels jeder Art. Nachfolgender Link gibt Ihnen Auskunft, welche Geschäfte, Dienstleistungen und Enrichtungen weiterhin geöffnet bleiben dürfen.

Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, sondern der Freizeitgestaltung, wird untersagt. Dies gilt ab 17. März bis einschließlich 19. April 2020.

Gastronomie

Der Betrieb von Speiselokalen, Gaststätten und Gaststättenbereichen auch im Freien (z.B. Biergärten, Terrassen), ist untersagt. Ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen.

Des Weiteren sind verboten

  • der Besuch von
    • Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt (Einrichtungen nach § 23 Abs. 3 Nr. 1 und 3 IfSG); ausgenommen hiervon sind Geburts- und Kinderstationen für engste Angehörige und Palliativstationen und Hospize,
    • vollstationären Einrichtungen der Pflege gem. § 71 Abs. 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XI),
    • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX), in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag und Nacht erbracht werden,
    • ambulant betreuten Wohngemeinschaften nach Art. 2 Abs. 3 Pflegewohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) zum Zwecke der außerklinischen Intensivpflege (IntensivpflegeWGs), in denen ambulante Pflegedienste gemäß § 23 Abs. 6a IfSG Dienstleistungen erbringen und
    • Altenheimen und Seniorenresidenzen.
  • Zusammenkünfte in Moscheen, Kirchen und Synagogen, sowie anderen Glaubenseinrichtungen
  • Busreisen

Veranstaltungen

Ab sofort sind keinerlei Veranstaltungen mehr zulässig.
Bitte vermeiden Sie möglichst Sozialkontakte und verlassen Sie das Haus nur, um einzukaufen, für Arztbesuche oder um in die Arbeit zu fahren.

Weitere Infos

Aktuelle Ausbreitung, Landkreis-Statistik

Landkreis-Statistik für den 02.04.2020

Durch das Anklicken einer Grafik erhalten Sie eine vergrößerte Ansicht.

Die Grafiken zeigen die jeweiligen Zahlen zum Tagesabschluss (ca. 21:30 Uhr). Daher ergeben sich Abweichungen zu den genannten Zahlen in der täglichen Pressemitteilung (ca. 17:00 Uhr). Die Statistiken werden i.d.R. von Dienstag bis Freitag aktualisiert.

Sars-CoV-2 Infizierte Geheilt Kontaktpersonen aktuell in Quarantäne
Altomünster 58 31 40
Bergkirchen 40 19 26
Dachau 98 33 122
Erdweg 20 9 24
Haimhausen 18 5 19
Hebertshausen 10 4 10
Hilgertshausen-Tandern 5 3 17
Karlsfeld 62 25 72
Markt Indersdorf 29 19 36
Odelzhausen 12 4 19
Petershausen 18 7 38
Pfaffenhofen a.d. Glonn 1 1 2
Röhrmoos 21 4 17
Schwabhausen 14 8 13
Sulzemoos 10 5 4
Vierkirchen 9 4 17
Weichs 6 4 8
Gesamt 431 185 484

Verstorbene Personen: 4
Aus Pietätsgründen sehen wir davon ab, die betroffenen Gemeinden zu nennen. Wir bitten diese Entscheidung zu respektieren.
Wir sprechen den Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aus und wünschen ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Die allgemeinen Fallzahlen zur Ausbreitung erfahren Sie auf nachfolgenden Seiten:

Arbeitnehmer, Lohn- und Gehaltsfortzahlungen

Agentur für Arbeit

Kinderbetreuung

Beschäftigte haben grundsätzlich keinen Anspruch auf bezahlte Freistellung, wenn ihr Kind wegen Schließung der Kindertageseinrichtung oder der Schule dort nicht betreut werden kann. Die Tarifvertragsparteien können jedoch etwas Anderes regeln, wozu der Bundesarbeitsminister auch aufgerufen hat. Beachten Sie hierzu die Informationen Ihres Arbeitgebers.

An Covid-19 erkrankte Arbeitnehmer

Ist ein Arbeitnehmer an dem Coronavirus Covid-19 erkrankt, hat er den gleichen Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber, wie bei anderen Krankheiten auch. Also die ersten sechs Wochen erhalten Beschäftigte das volle Gehalt vom Arbeitgeber, danach erhalten gesetzlich Krankenversicherte Krankengeld in Höhe von etwa 70 Prozent des bisherigen Bruttos von ihrer Krankenkasse. Das Krankengeld wird für maximal 78 Wochen ausgezahlt. Je nach Tarifvertrag wird ggf. noch ein Zuschuss zum Krankengeld vom Arbeitgeber gezahlt.

An Corona erkrankte Arbeitnehmer haben nur dann einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn sie die Erkrankung nicht selbst verschuldet haben, indem sie zum Beispiel trotz einer bestehenden Reisewarnung des Auswärtigen Amtes in ein Corona-Risikogebiet gereist waren.

Konkrete Infektionsgefahr

Eine konkrete Infektionsgefahr besteht, wenn sich jemand in einer gefährdeten Region, für die eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts ausgesprochen war, oder an Orten mit erhöhtem Reise- und Publikumsverkehr wie Flughäfen aufhielt. Stellt der Arbeitgeber einen Beschäftigten in so einem Fall von der Arbeit frei, und kann der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung nicht z.B. im Homeoffice erbringen, muss der Arbeitgeber keine Vergütung bezahlen. Es kann Urlaub oder Zeitausgleich in Anspruch genommen werden. Weisen die Betroffenen Krankheitssymptome jeglicher Art auf, sind sie als arbeitsunfähig zu behandeln und müssen sich umgehend bei ihrem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 melden.

Kontaktfälle

Hatte ein Arbeitnehmer wissentlich Kontakt zu einem bestätigten Corona-Erkrankten, ist umgehend das Gesundheitsamt zu kontaktieren. Wer auf Anordnung des Gesundheitsamts als Kontaktperson unter häusliche Quarantäne gestellt wird und aus diesem Grund seine Tätigkeit nicht mehr ausüben kann, kann Anspruch auf Entschädigung des Verdienstausfalls haben. Siehe dazu nächster Punkt Quarantäne/häusliche Isolierung.

Quarantäne / häusliche Isolierung

Wurde von einer deutschen Behörde eine Quarantäne oder häusliche Isolierung staatlich angeordnet und kann der Beschäftigte nicht arbeiten (z.B. im Homeoffice), erhält der Arbeitnehmer den Verdienstausfall als Entschädigung zunächst vom Arbeitgeber. Für die ersten sechs Wochen wird das Netto-Arbeitsentgelt, anschließend die Höhe des Krankengeldes bezahlt.

Der Arbeitgeber kann bei der Regierung von Oberbayern die Erstattung der von ihm ausgelegten Entschädigung beantragen (§ 56 Abs. 5 Infektionsschutzgesetz). Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn des Tätigkeitsverbots zu stellen. Den gleichen Anspruch haben auch Selbstständige. Weitere Hinweise zu den Voraussetzungen sind auf der Homepage der Regierung von Oberbayern zu finden. Nachfolgend finden ein entsprechendes Merkblatt sowie das Formular für die Antragstellung.

Vorsorgliche Freistellung

Stellt der Arbeitgeber einen Beschäftigten vorsorglich von der Arbeit frei (das heißt ohne Erkrankung, ohne behördliche Anordnung und ohne konkrete Infektionsgefahr), muss der Arbeitgeber das volle Entgelt unbefristet weiterzahlen.

Betriebsschließung durch staatliche Anordnung

Ordnet eine Behörde wegen der öffentlichen Gesundheitsgefährdung durch Corona-Infektionsgefahr generell eine Betriebs(teil-)schließung an, ohne konkret für die Beschäftigten Quarantäne bzw. Isolierung anzuordnen, hat der Arbeitgeber die Kosten für die Entgeltfortzahlung zu tragen. Die Beschäftigten müssen in diesem Fall die ausgefallene Arbeitszeit nicht nacharbeiten. Diese Regelung gilt für alle Unternehmen, die nicht auf der sog. Positivliste der bayerischen Staatregierung stehen.

Unternehmen sollten bei behördlichen Betriebs(teil)schließungen zunächst die Entgeltzahlung fortführen, allerdings mit dem ausdrücklichen Hinweis in der Abrechnung, dass diese Zahlung unter Vorbehalt bzw. mit dem Vorbehalt der Rückforderung gezahlt wird und nicht als Entgeltfortzahlung.

Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen

Das Gesundheitsamt Dachau bittet (ergänzend zu den bereits von der Staatsregierung erlassenen Regelungen und Empfehlungen) folgende Punkte zu beachten:

1.) Bitte bilden Sie innerhalb Ihrer Einrichtungen wo immer möglich Teilbereiche (z.B. Stockwerke) und vermeiden Sie jegliche Kontakte zwischen diesen Bereichen; auch in personeller Hinsicht: Pflege-, Hilfs- und Küchenkräfte, aber auch Reinigungspersonal oder Verwaltung sollte die direkten Kontakte möglichst gering halten (z.B. Putzen der öffentlichen Bereiche nur, wenn alle Bewohner im Zimmer sind). Im Falle einer Corona-Infektion würden sich Quarantänebeschränkungen dann nur auf den betroffenen Teilbereich beziehen.

Sie finden hierzu auf den Seiten des Robert Koch-Institutes weitere Informationen:

2.) Sollten Sie unterstützendes Personal aus anderen Fachbereichen in Ihren Einrichtungen einsetzen wollen (z.B. die aktuell nicht beschäftigten Schulbegleiter), stellen Sie bitte sicher, dass diese in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu erkrankten Personen hatten oder sich nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Personen mit direktem Kontakt zu Kindern sollten in der kommenden Woche darüber hinaus noch zusätzliche Hygienemaßnahmen (z.B. Tragen einer Maske beim Kontakt mit Bewohnern/Patienten) beachten.

Bestellung von Schutzausrüstung

Schutzausrüstung kann ausschließlich von Beteiligten des Gesundheitswesens (ausgenommen das BRK und niedergelassene Ärzte) bestellt werden. Hinzu kommen weitere Bedarfsträger der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
Die Bestellung soll nur nach konkretem Bedarf und nicht auf Vorrat erfolgen.
Die Verteilung erfolgt nach dem Prinzip des Schutzes von Risikogruppen und der medizinischen Notwendigkeit, sowie nach der Verfügbarkeit der von der Regierung zur Verfügung gestellten Materialien.

Pflegepool Bayern

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat Pflegekräfte, die derzeit nicht in ihrem Beruf tätig sind, dazu aufgerufen, im Kampf gegen die Corona-Pandemie mitzuwirken und sich zu einem Einsatz bereit zu erklären. Auf nachfolgenden Online-Portal "Pflegepool Bayern" finden Sie weitere weitere Informationen:

Zuschuss für Verpflegung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Ab sofort unterstützt der Freistaat Bayern mit einem Zuschuss zur Verpflegung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bayerischen:

  • Krankenhäuser
  • Universitäts- und Reha-Kliniken sowie
  • Pflege- und Behinderteneinrichtungen.

Der Freistaat übernimmt dabei in Form einer Erstattungspauschale von 6,50 Euro pro Tag für jeden Mitarbeiter Kosten für die Verpflegung. 

Anträge können ab dem 1. April 2020 eingereicht werden unter: verpflegung-personal@lff.bayern.de.

Nachbarschaftshilfen, Hilfsangebote, Telefon-Kontakte

Telefon-Kontakte

Seelsorge-Telefon

Das Seelsorge-Telefon soll Betroffenen in der Krise helfen, wenn sie sich einsam, verunsichert, traurig oder ängstlich fühlen. Es soll in der derzeitigen Situation entlasten, stabilisieren und Orientierung geben. Segen und Gebet werden – falls gewünscht – ebenso angeboten. Alle Gespräche sind vertraulich.
Das Angebot richtet sich an alle Menschen im Landkreis Dachau, die an Covid-19 erkrankt sind und deshalb in den Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf behandelt oder in häuslicher Quarantäne gepflegt werden. Das Seelsorge-Telefon kann jedoch ebenso von Nicht-Covid-19-Patienten der Kliniken in Anspruch genommen werden, die aufgrund der Corona-Pandemie keinen Besuch empfangen dürfen. Auch deren Angehörige sowie Trauernde können sich an die Seelsorgerinnen und Seelsorger wenden.
Anrufer erreichen täglich von 9 bis 21 Uhr unter der Telefonnummer 0151/20 20 04 23 eine Seelsorgerin oder einen Seelsorger. Die Aktion ist eine Initiative der Krankenhausseelsorge.

Wir haben Zeit – wir hören zu – wir sind für Sie da!

Eine Initiative der Krankenhausseelsorge in Kooperation mit den Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf, der Trauerpastoral im Landkreis Dachau (TaBOR), der Notfallseelsorge und der Seelsorge der Erzdiözese München und Freising in den Dekanaten Dachau und Indersdorf.

Dachauer Plauschofon

Gemeinsam gegen die Einsamkeit - Telefonische Begleitung in Zeiten der Kontaktbeschränkungen
Das Mehrgenerationenhaus der AWO Dachau bietet telefonische Begleitung an für alle diejenigen, die alleine sind und sich über Gespräche und Austausch freuen würden. Hauptamtliche und ehrenamtliche MitarbeiterInnen nehmen unter der Telefonnummer (08131) 6655046 von Montag bis Freitag von 9 und 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr Anrufe entgegen und haben Zeit für ein Gespräch.

Pflegepool Bayern

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat Pflegekräfte, die derzeit nicht in ihrem Beruf tätig sind, dazu aufgerufen, im Kampf gegen die Corona-Pandemie mitzuwirken und sich zu einem Einsatz bereit zu erklären. Auf nachfolgenden Online-Portal "Pflegepool Bayern" finden Sie weitere weitere Informationen:

Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen!

Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort

Mit der Initiative „Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ soll einfach und unkompliziert unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern Hilfe und Unterstützung angeboten werden.

Wir brauchen Sie als wichtige Partner und Multiplikatoren!

Die Hilfsbereitschaft in Bayern ist großartig! Um dieses herausragende Engagement zu unterstützen, hat das Bayer. Sozialministerium verschiedene Materialien erarbeitet, die Sie sich hier herunterladen können:

Corona-Tests

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, gehen Sie (um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren) NICHT in die Arztpraxis. Nehmen Sie unbedingt telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder dem Bereitschaftsdienst der KVB unter der Telefonnummer 116 117 auf.

 

Zentraler Corona-Test im Landkreis

Zur Entlastung der niedergelassenen Ärzte sowie des Bereitschaftsdienstes der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) hat das Landratsamt Dachau eine Zentrale Corona-Teststation sowie eine sogenannte Fieberpraxis in Betrieb genommen. Für den Abstrich (welcher vor Ort selbst zu erfolgen hat) muss das Auto nicht verlassen werden. Personen, welche nicht mit dem PKW zur Zentralen Corona-Teststation kommen können, hält die KVB einen Hausbesuchsdienst vor.

Eine Testung ist dort ausnahmslos nur bei Personen möglich, welche vorab telefonisch mit ihrem (Haus-)Arzt gesprochen und von diesem einen individuellen Patientencode sowie ein Zeitfenster für die Testung erhalten haben. Die Mitteilung des Testergebnisses erfolgt dann auch wieder ausschließlich über den zuweisenden (Haus-)Arzt.

Geänderte Öffnungszeiten im Landratsamt

Die Abteilungen im Landratsamt reduzieren ihren Dienstbetrieb, stellen auf HomeOffice um oder haben Schichtpläne eingerichtet. Daher sind die üblichen Erreichbarkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den kommenden Wochen nicht gewährleistet. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, dringende Anliegen schriftlich oder elektronisch an die bekannten Adressen zu richten.

Die Zulassungsstelle ist bis vorerst 19.04.2020 nur noch für Händler oder Gewerbetreibende nach Voranmeldung geöffnet. Dies gilt auch für die bisherige Möglichkeit der Terminvereinbarung.
Für alle Privatpersonen mit Abmeldungen oder dringenden Vorgängen (einziges Auto, Nutzung für systemrelevante Tätigkeiten u.ä.), gibt es bis auf weiteres ein vereinfachtes (Online-) Zulassungsverfahren. Damit sind Neuzulassungen, Wiederzulassungen, Umschreibungen und Abmeldungen ohne persönliche Vorsprache möglich; alles geht über das Online-Verfahren und/oder per Post.
Bitte beachten Sie, dass für die Zulassungsdienste die gleichen Voraussetzungen gelten, wie für jeden einzelnen, der direkt bei uns eine Zulassung beantragen will.

Um eine Ausbreitung des Coronavirus so gut wie möglich zu verhindern, wurden alle Recyclinghöfe im Landkreis geschlossen. Einige Wertstoffhöfe sind inzwischen wieder geöffnet. Diese finden Sie in der unten angefügten Liste.

Empfehlungen für Reiserückkehrer

Für Personen die sich in einem vom Robert Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben sowie für Reisende aus Regionen, in denen Fälle von COVID-19 (das ist die Atemwegserkrankung, die durch das neuartige Coronavirus ausgelöst wird) vorkommen, wird empfohlen:

  1. Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause, auch wenn sie keine Krankheitszeichen haben.
  2. Wenn Sie innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, wenden Sie sich bitte an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer: 116117 oder an Ihren Hausarzt.
  3. Beachten Sie die Husten- und Niesetikette sowie eine gute Händehygiene.

Häusliche Quarantäne, Schutz vor Ansteckung, Übertragung und Symptome

Jeder kann durch richtiges Händewaschen sich und andere schützen. Auch ist es sinnvoll, beim Husten und Niesen bestimmte Regeln zu beachten. Diese Maßnahmen sind generell sinnvoll, um sich vor einer Ansteckung zu schützen, auch in Anbetracht der Grippewelle.

Übertragung und Symptome, Behandlungsmöglichkeiten

Das Coronavirus überträgt sich von Mensch zu Mensch. Momentan wird davon ausgegangen, dass es bis zu 14 Tage nach einer Ansteckung dauern kann, bis erste Krankheitsanzeichen auftreten. Diese sind meistens milde Erkältungsanzeichen wie Schnupfen, Husten oder Halskratzen, vereinzelt auch Durchfall.

Bei einem Teil der Patienten nimmt das Virus einen schwereren Verlauf. Es können Atemprobleme und Lungenentzündung auftreten. Bisher starben nur Patienten, die schon vorher an chronischen oder schweren Grunderkrankungen litten.

Gegen das Coronavirus selbst gibt es derzeit keine Therapie und keinen Impfschutz. Je nach Krankheitsbild sind unterstützende Maßnahmen wirkungsvoll, z. B. Sauerstoffgabe, Ausgleich des Flüssigkeitsaushaltes oder auch Antibiotikagabe bei bakteriellen Begleitinfektionen.

Schutzausrüstung

Schutzausrüstung

Schutzausrüstung kann ausschließlich von Beteiligten des Gesundheitswesens (ausgenommen das BRK und niedergelassene Ärzte) bestellt werden. Hinzu kommen weitere Bedarfsträger der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
Die Bestellung soll nur nach konkretem Bedarf und nicht auf Vorrat erfolgen.
Die Verteilung erfolgt nach dem Prinzip des Schutzes von Risikogruppen und der medizinischen Notwendigkeit, sowie nach der Verfügbarkeit der von der Regierung zur Verfügung gestellten Materialien.

Mundbedeckungen selber nähen

Seit dem Wochenende steht für den Landkreis Material zur Anfertigung von einfachen Mundbedeckungen zur Verfügung. Diese werden über die Bürgermeister an die freiwilligen Näherinnen und Näher weitergeleitet.

Veranstaltungen

Ab sofort sind keinerlei Veranstaltungen mehr zulässig. Bitte vermeiden Sie möglichst Sozialkontakte und verlassen Sie das Haus nur, um einzukaufen, für Arztbesuche oder um in die Arbeit zu fahren.

Entsorgung von Abfällen mit Coronaviren

Das Landesamt für Umwelt (LfU) hat Infoblättern zu folgenden Themen online gestellt:

  • Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, die mit dem Coronavirus kontaminiert sind
  • Entsorgung von eventuell mit dem Coronavirus kontaminierten Abfällen aus privaten Haushalten

Zusätzlich wurde für Fragen zu Abfällen, bei denen eine Kontamination mit dem Coronavirus nicht ausgeschlossen werden kann, das zentrale Funktionspostfach infektioeser-abfall@lfu.bayern.de eingerichtet.

Weitere Informationen, FAQ's, mehrsprachige Informationen, Leichte Sprache

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus finden Sie auf nachfolgenden Internetseiten:

Mehrsprachige Informationen:

Leichte Sprache:

Unsere Pressemitteilungen

Alle aufklappen