Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Altomünster
Bei Purtlhof
Rapsfeld
Eschenried
Bei Sigmertshausen

Landkreispartnerschaft: Digitaler Austausch der Landräte Löwl und Skrzypiński zum Krieg in der Ukraine und zur Aufnahme von Flüchtlingen

14.03.2022 Der russische Angriff auf die Ukraine und seine Auswirkungen in den Partnerlandkreisen Dachau und Oświęcim/Auschwitz waren das Thema eines digitalen Arbeitstreffens der Landräte Stefan Löwl und Andrzej Skrzypiński, am 11.03.2022. „Die polnische Seite hat uns gebeten, über unsere Erfahrungen aus der Flüchtlingskrise 2015/2016 zu berichten und sie über unsere aktuelle Situation und Maßnahmen zu informieren“, teilte Landrat Stefan Löwl im Anschluss mit. „Unser Partnerlandkreis hat - bei vergleichbarer Größe und Einwohnerzahl - bereits über 1.700 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen; und es kommen täglich weitere. Da sind gute, aber vor allem auch schnelle Lösungen angefragt“.

, Videokonferenz der Stefan Löwl und Andrzej Skrzypiński
Videokonferenz Landräte

Landrat Skrzypiński betonte, dass die Hilfsbereitschaft bei der polnischen Bevölkerung auch im Landkreis Oświęcim riesig ist. Da staatliche Aufnahmestrukturen kaum vorhanden sind, müssen sich die Kommunen um die ankommenden Kriegsflüchtlinge - überwiegend Frauen, Kinder und ältere Menschen - kümmern. Alle sind bisher in privaten Wohnungen, Hotels und Jugendherbergen sowie öffentlichen Gebäuden untergebracht. „Wir wissen aber, dass demnächst die Hochsaison für die touristische Branche beginnt“, meint Landrat Skrzypiński mit besorgtem Blick auf die kommenden Wochen und Monate. „Alleine die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau sowie der Freizeitpark „Energylandia“ werden jedes Jahr von über zwei Millionen Touristen besucht. Die Hotels haben bereits angekündigt, dass wir nach anderen Unterbringungsmöglichkeiten suchen müssen“, berichtete Skrzypiński.

Eine ganz andere Herausforderung nannte Teresa Jankowska: „Unsere Gesellschaft ist eher homogen. Wir haben keinerlei Erfahrung mit ausländischen Schülerinnen und Schülern in unseren Schulen. Natürlich gehört Ukrainisch, so wie Polnisch, zu slawischen Sprachen und früher haben auch viele noch Russisch gelernt; die allgemeine Verständigung klappt also irgendwie. Aber die Jugendlichen in die Schulen aufzunehmen und sie zu integrieren wird bestimmt nicht einfach. Man darf dabei nicht vergessen, dass diese Kinder oft schreckliche Dinge erlebt haben und in Sorge um den kämpfenden Vater oder zurückgebliebene Angehörige sind. Die psychologische Unterstützung und Begleitung wird hier von enorm großer Bedeutung sein“, so Jankowska.

Die Landräte Löwl und Skrzypiński haben auch über konkrete Hilfsmaßnahmen für den Landkreis Oświęcim gesprochen. Materiell sind die polnischen Partner jedoch gut aufgestellt, sodass allgemeine Sachspenden aktuell nicht erforderlich sind. „Wir werden bei Bedarf kurzfristig und unbürokratisch helfen,“ sichert Landrat Stefan Löwl zu. „Dafür sind Freunde ja da.“

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies. Dazu zählen für den Betrieb der Seite notwendige Cookies und solche für anonyme Statistikzwecke. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Statistik-Cookies zulassen möchten.

Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.