Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Altomünster
Bei Purtlhof
Bei Sigmertshausen
Eschenried

MVV-Tarifreform beschlossen

23.11.2018 Landkreise, Landeshauptstadt und Freistaat einigen sich auf deutliche Verbesserungen bei der geplanten MVV-Tarifreform. Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) hat heute die Umsetzung der überarbeiteten Tarifreform beschlossen. Bei positivem Votum der Kreisgremien sowie des Münchner Stadtrats tritt die Neuerung zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 in Kraft. Der künftige Tarif wird einfacher und klarer strukturiert sein, mit nochmals günstigeren Preisen für die breite Mehrheit der Haushalte und einem größeren Geltungsbereich bei vielen Tickets.

Das Herzstück der MVV-Tarifreform ist weiterhin die Vereinheitlichung auf sieben Tarifzonen und damit die Vereinfachung des gesamten Systems, von dem alle Fahrgäste in der Landeshauptstadt und den Verbundlandkreisen profitieren. Landrat Stefan Löwl, der als stellvertretender Sprecher der MVV-Verbundlandkreise bei den Planungen und Verhandlungen mitwirkte, begrüßt die Entscheidung: „Die MVV-Tarifreform ist ein wichtiger Schritt zur Steigerung der Attraktivität des ÖPNV im gesamten Verbundraum. Es ist nun nicht nur gelungen, mit den neuen Tarifen einen ausgewogenen Mix aus Einfachheit, Gerechtigkeit und Ergiebigkeit zu schaffen, sondern auch eine deutliche Senkung der Tarife für viele Nutzer, insb. die regelmäßigen Pendler. Nur durch eine stärkere Nutzung des ÖPNV sind die verkehrlichen Herausforderungen der Region zu bewältigen,“ sagt Landrat Stefan Löwl nach der Beschlussfassung.

In den Monaten seit der letzten Beschlussfassung wurde weiter intensiv an der neuen Tarifreform gearbeitet. Trotz aller Verbesserungen gibt es einzelne Ticketarten, welche künftig etwas teurer werden. Bei der Ausarbeitung der neuen Tarifstruktur wurde jedoch darauf geachtet, dass solche Preissteigerungen durch andere Vorteile, wie die Ausweitung von Geltungsbereichen oder Schaffung neuer Übergangsbereiche, ausgeglichen werden und möglichst wenige Fahrgäste betreffen. Durch die Beibehaltung und die deutliche Attraktivitätssteigerung der Streifenkarte gibt es gerade für diese Fälle interessante Alternativen. Insgesamt wurden Preishärten, welche in der letzten Vorlage enthalten waren, deutlich abgeschwächt oder komplett beseitigt. Zum Ausgleich der zu erwartenden Mindereinnahmen stellen die MVV-Gesellschafter, Freistaat, Landeshauptstadt und Verbundlandkreise, rund 70 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Über das gesamte Tarifsortiment hinweg betrachtet kann so eine Preisminderung von rund sieben Prozent erreicht werden. „Die anfangs schmerzhafte Ablehnung der ursprünglichen Reform hat letztendlich eine weitere Entlastung der MVV-Nutzerinnen und - Nutzer ermöglicht,“ resümiert Landrat Stefan Löwl. „Gerade die im bisherigen Reformmodell nicht vermeidbaren Härten für die Einpendler in den Münchner Außenraum sowie die Senioren konnten durch die finanzielle Zusage von Ministerpräsident Dr. Markus Söder beseitigt werden. Dadurch konnte die Reform insgesamt nochmals deutlich optimiert und attraktiver gestaltet werden.“

Weitere Informationen und Details zum Reformpaket werden in den kommenden Tagen in den acht Kreistagen der MVV-Verbundlandkreis sowie dem Münchner Stadtrat behandelt. Der Dachauer Kreistag wird bereits in seiner Sitzung am 14.12.2018 hierzu beraten und entscheiden. Auch die Öffentlichkeit kann sich im Internet unter www.mvv-muenchen.de/tarifreform informieren.

 

Kategorien: Landratsamt