Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Altomünster
Bei Purtlhof
Bei Sigmertshausen
Eschenried

Würden Sie auf eine Seilbahn umsteigen? Neuartige Lösungen für Verkehrsprobleme gesucht

04.09.2019 Um den Verkehrsproblemen im Ballungsraum München entgegenzuwirken, arbeitet der Landkreis Dachau mit der Professur für Verkehrstechnik der Universität der Bundeswehr an einer Studie zum Einsatz innovativer Verkehrsmittel – wie z.B. Seilbahn oder Magnetschwebebahn – im Nahverkehr.

Magnetschwebebahn

Im Zuge der Forschungsarbeit sollen in den kommenden Monaten drei mögliche Trassen im Landkreis Dachau bezüglich des Fahrgastpotentials untersucht werden. Bei den Strecken handelt es sich um eine Parallele entlang der Autobahn A8 zwischen München-Pasing und Augsburg/Gersthofen, um eine Verbindung von Dachau über Karlsfeld an das U-Bahnnetz im Münchner Norden sowie eine Verbindung zwischen Haimhausen und dem S-Bahnhof Lohhof.

Neben der Ermittlung von Fahrgastpotentialen, der Analyse geeigneter Transportmittel sowie Herausforderungen an die jeweiligen Strecken soll auch die Bereitschaft der Pendler/-innen zum Umstieg auf innovative Verkehrsmittel abgefragt werden.

Hierzu findet im Zeitraum von 01.09.2019 bis 31.10.2019 eine Onlinebefragung statt. Teilnehmen können alle, die im Einzugsbereich dieser Strecken wohnen oder arbeiten. Der Fragebogen ist online über den folgenden Link abrufbar:

www.landratsamt-dachau.de/umfrage   

Unter allen Teilnehmern werden sowohl ein Tagesausflug zur Zugspitze inklusive Bayernticket und Seilbahnfahrt zum Gipfel für 2 Erwachsene und zwei Kinder, sowie zweimal ein Tagesausflug zum Wendelstein inklusive Bahnticket und Seilbahnfahrt zum Gipfel für zwei Erwachsene und zwei Kinder verlost.

Landrat Stefan Löwl hofft auf eine rege Beteiligung: „Dieses Kooperationsprojekt soll eine echte win-win-Situation werden. Da bisher wenige und auch kaum belastbare Studien zu diesem Thema für die Region vorliegen freut es mich, dass der Landkreis Dachau als Untersuchungsraum dient. Sowohl für die Universität der Bundeswehr München als auch für unser Gesamtverkehrskonzept im Landkreis Dachau erhoffe ich mir wertvolle Erkenntnisse zum Potenzial moderner Transportmittel.“