Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Amperkanal
Karlsfelder See im Winter
Bei Stetten
Amper

Vogelgrippe

Die Vogelgrippe (oder Geflügelpest, aviäre Influenza) wurde in den letzten Jahren immer wieder in ganz Deutschland festgestellt, außerdem in anderen europäischen Ländern.

Bricht die Vogelgrippe in einem Bestand aus, müssen sämtliche empfänglichen Tiere dieses Betriebes getötet werden, für die Geflügelhalter (privat und gewerblich) in einem 10 km-Radius müssen Restriktionen angeordnet werden. Bei einem Ausbruch bei einem Wildvogel wird die Aufstallpflicht für alles Geflügel in dem betroffenen Gebiet angeordnet.

Besonders gefährdet für das Virus sind Hühnervögel, Gänsevögel, Möwenartige, Greifvögel, Lappentaucherartige, Schreitvögel und Regenpfeiferartige.

Verendet aufgefundene Tiere dieser Gattungen müssen dem Veterinäramt Dachau (08131/74-1446) oder der Polizeiinspektion Dachau (08131/561-0) auf jeden Fall gemeldet werden.

Enten und Gänse dürfen auf einem Geflügelmarkt nur ausgestellt werden, soweit längstens 7 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung Proben von 60 Tieren des jeweiligen Bestandes virologisch mit negativem Ergebnis auf hochpathogenes Influenzavirus untersucht worden sind. Werden weniger als 60 Tiere gehalten, sind alle Tiere zu untersuchen. Dies gilt nicht, wenn die Enten und Gänse zusammen mit Hühnern oder Puten gehalten werden, die dazu dienen, die Einschleppung oder Verschleppung der Geflügelpest frühzeitig zu erkennen und dies dem zuständigen Veterinäramt angezeigt wurde.

Bei früheren Ausbrüchen der Vogelgrippe wurde festgestellt, dass die meisten Tierbesitzer ihre Tiere nicht beim Veterinäramt angezeigt hatten. Wir weisen darauf hin, dass nur für gemeldete und in der Tiereuchenkasse versicherte Tiere im Falle der Vogelgrippe Entschädigung gezahlt wird. Die Haltung von Geflügel ist nach § 26 Abs. 1 Satz 1 der Viehverkehrsverordnung anzeigepflichtig beim Veterinäramt. Zudem ist sie registrierungspflichtig, d.h. für die Haltung ist beim zuständigen Amt für Landwirtschaft und Forsten eine Betriebsnummer zu beantragen. Dies gilt auch für eine Hobbyhaltung von Geflügel.

Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Geflügelpest/Vogelgrippe vergehen je nach Virus-Typ wenige Stunden bis Tage. Die Erkrankung mit offensichtlichen Anzeichen dauert in einer Herde etwa eine Woche, allerdings kann das Virus von überlebenden Tieren bis zu 30 Tage ausgeschieden werden. Symptome bei Geflügel sind Apathie, stumpfes, gesträubtes Federkleid, hohes Fieber, Verweigerung von Futter und Wasser. Manche Tiere zeigen Atemnot oder Niesen und haben Ausfluss aus Augen und Schnabel. Es kommt zu wässrig-schleimigem grünlichen Durchfall, abnorme Kopfhaltung, Blutstauungen oder Unterhautblutungen mit blauroter Verfärbung an Kopfanhängen und Füßen und Aussetzung der Legeleistung oder dünne, verformte Eier. Die Sterberate bei Hühnern und Puten ist sehr hoch. Dagegen erkrankten Enten und Gänsen nicht so schwer und die Krankheit führt nicht immer zum Tod. Manchmal leiden die Tiere nur an einer Darminfektion, die äußerlich fast unauffällig verläuft, und zentralnervöse Störungen (abnorme Kopfhaltung). Nach Auskunft des Friedrich-Loeffler-Institutes gab es bisher weltweit noch keine einzige Übertragung von H5N8 auf einen Menschen.

Bedingt durch den ersten amtlichen Nachweis der Vogelgrippe bei einem Hausgeflügelbestand in Bayern wurden auch für den Landkreis Dachau verstärkte Biosicherheitsmaßnahmen angeordnet (siehe untenstehende Allgemeinverfügung vom 02.02.2021). Damit müssen auch kleine Geflügelhaltungen (bis einschließlich 1000 Stück Geflügel) die Biosicherheitsmaßnahmen einhalten, die große Bestände schon immer erfüllen mussten. Und die kleinen Geflügelbestände müssen die pro Werktag verendeten Tiere und die Gesamtzahl der gelegten Eier pro Werktag notieren, was großen Bestände nach der Geflügelpestverordnung immer vorgeschrieben ist. Für empfängliche Wildvögel (siehe oben) wurde zudem ein allgemeines Fütterungsverbot ausgesprochen.

Schutzmaßnahmen für Geflügelhalter bei Vogelgrippe

Das Risiko einer Einschleppung der Vogelgrippe in Nutzgeflügelbestände ist permanent vorhanden Nachweise bei Wildvögel zeigen die fortwährende Präsenz des Geflügelpesterregers in der Wildvogelpopulation an. Es gilt, alle Anstrengungen zu unternehmen, das Risiko einer Ansteckung des Wirtschaftsgeflügels zu minimieren:

Folgende Schutzmaßnahmen sollten Sie daher ab sofort konsequent ein- und durchführen:

  • Halten Sie das Aufstallungsgebot strikt ein, wo es gefordert wird.
  • Beachten Sie das Verbot der Verfütterung von Speise- und Küchenabfällen, auch Eierschalen.
  • Beschaffen Sie sich ausreichende Mengen eines Desinfektionsmittel laut Liste der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft e.V., welches gegen die Viren der Geflügelpest wirksam ist ( = "viruzid") . Beachten Sie unbedingt bei der Anwendung die Angaben des Herstellers zur Einwirkzeit und Konzentration. Über entsprechende Mittel können Sie sich auch auf den Seiten der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. oder im Landhandel informieren.
  • Verbieten Sie allen betriebsfremden Personen den Stallzutritt!!
    Nur die Personen, die die Tiere unmittelbar versorgen, dürfen mit betriebseigener Schutzkleidung (Overall und Stiefel) in den Stall. Die Schutzkleidung darf nur unmittelbar vor Betreten der Stallungen angelegt werden und nicht außerhalb der Stallungen, z.B. bei anderen Arbeiten im Hof oder auf dem Feld getragen werden. Diese Schutzkleidung ist regelmäßig heiß zu waschen, das Schuhwerk gründlich zu reinigen und zu desinfizieren.
  • Tierarzt und Personen, die bei der Ein- und Ausstallung helfen, sollten ebenfalls unmittelbar vor Betreten des Stalls saubere betriebseigene Schutzkleidung oder Einmalschutzkleidung anlegen. Betriebseigene Kleidung sind unverzüglich nach jedem Gebrauch heiß zu waschen bzw. Einmalschutzkleidung ist sicher zu entsorgen (10 Min. in Desinfektionslösung o. Verbrennung). Schuhwerk ist zu reinigen und zu desinfizieren.
  • Richten Sie vor den Stallungen und an den Gehöfteingängen bzw. Gehöftausgängen Desinfektionsmatten oder Desinfektionswannen in ausreichender Größe und Anzahl ein. Das Desinfektionsmittel ist regelmäßig zu erneuern, da es durch Verschmutzung seine Wirksamkeit verliert.
  • Reinigen und Desinfizieren Sie die Flächen, insbesondere den unmittelbare Eingangsbereich vor den Stallungen und den Verladeplatz regelmäßig, vor allem auch nach Ein- und Ausstallungen.
  • Bewahren Sie Einstreu und Futter so auf, dass eine Verunreinigung durch Wildvögel sicher vermieden wird.
  • Reinigen und Desinfizieren Sie die Räder und Unterseite von Fahrzeugen, soweit sie in den Stallungen eingesetzt werden, vor und nach jedem Einsatz. Dies gilt auch für die übrigen Gerätschaften, die in dem Stall oder bei der Auf- bzw. Ausstallung zum Einsatz kommen.
  • Reinigen und desinfizieren Sie betriebseigene Fahrzeuge, die für Geflügeltransporte verwendet werden, unmittelbar nach Abschluss des Transportes auf einem befestigten Platz.
  • Reinigen und desinfizieren Sie die Stallungen und Einrichtungen nach jeder Ausstallung gründlich.
  • Achten Sie besonders auf Händereinigung.
  • Bekämpfen Sie konsequent Schadnager.

Mit diesen Maßnahmen können Sie erheblich dazu beitragen, den Infektionsdruck auf Ihren Stall zu senken. Sie könnten damit durchaus eine Infektion Ihres Geflügels verhindern!

Vorgeschriebene Untersuchungen

Treten in 24 Stunden erhebliche Verluste oder erheblichen Veränderungen der Legeleistung oder der Gewichtszunahmen auf, so ist die Ursache durch einen Tierarzt feststellen zu lassen und dabei auch auf das Virus der Subtypen H5 und H7 zu untersuchen.

"Vermehrter Verlust" liegt vor:

Bei einer Bestandsgröße bis zu 100 Tieren: wenn 3 oder mehr Tiere verenden.
Bei einer Bestandsgröße von über 100 Tieren: wenn 2 % oder mehr Tiere verenden.

Gesundheitsschutz für Sie und Ihre Mitarbeiter

Wir empfehlen Ihnen dringend, Schutzkleidung (einschließlich Schutzmaske, -brille und Handschuhe) in ausreichendem Umfang bereit zu halten. Im Falle des Ausbruches der Geflügelseuche in Ihrem Bestand sind Sie und Ihre Mitarbeiter dem Erreger in besonderem Maße ausgesetzt.

Weitere Informationen zur Hobby-Hühnerhaltung können einer Informationsbroschüre entnommen werden, die auf der Homepage des Bayer. Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) heruntergeladen werden kann:

Alle aufklappen

Wir sind für Sie da

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Dr. Betina Brühl
Sachgebietsleiterin Amtstierärztin
(08131) 74-1449 (08131) 7411-707 Kopernikusstraße 24 betina.bruehl@lra-dah.bayern.de
Dr. Roman Meyer
Sachgebietsleiter Amtstierarzt
(08131) 74-1448 (08131) 7411-707 Kopernikusstraße 24 roman.meyer@lra-dah.bayern.de
Sabine Märkl
Verwaltung
(08131) 74-1446 (08131) 7411-707 Kopernikusstraße 24 sabine.maerkl@lra-dah.bayern.de
Josef Obermüller
Ansprechpartner
(08131) 74-1450 (08131) 7411-707 Kopernikusstraße 24 josef.obermueller@lra-dah.bayern.de
Joseph Oßwald
Verwaltung
(08131) 74-1452 (08131) 7411-707 Kopernikusstraße 24 josef.osswald@lra-dah.bayern.de

Vollzug des Tierseuchenrechts

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Dagmar Bauer
Sachgebietsleiterin
(08131) 74-1425 (08131) 7411-707 Kopernikusstraße 24 dagmar.bauer@lra-dah.bayern.de

Hier finden Sie uns

Landratsamt Dachau, Veterinäramt (Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung)

Kopernikusstraße 24
85221 Dachau
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: (08131) 74-1446
Fax: (08131) 7411-707

Öffnungszeiten

Montag: 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies. Dazu zählen für den Betrieb der Seite notwendige Cookies und solche für anonyme Statistikzwecke. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Statistik-Cookies zulassen möchten.

Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.