Landratsamt Dachau Landratsamt Dachau
 
Altomünster
Bei Purtlhof
Rapsfeld
Eschenried
Bei Sigmertshausen

Unterhaltsvorschuss - finanzielle Hilfe für Alleinerziehende

Der Unterhaltsvorschuss dient der finanziellen Absicherung von Kindern, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und keinen oder nicht ausreichend Unterhalt vom anderen Elternteil bekommen. Kinder können bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Unterhaltsvorschuss erhalten. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Zusätzlich müssen Sie einen Antrag stellen.

Welche Voraussetzungen muss ich für einen Unterhaltsvorschuss erfüllen?

Auf Antrag eines alleinerziehenden Elternteils können für Kinder Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz gewährt werden, wenn das Kind

  • in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat,
  • bei einem seiner Elternteile lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder von seinem Ehegatten dauernd getrennt lebt,
  • nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt vom anderen Elternteil erhält,
  • keine oder geringere Waisenbezüge als in der unten genannten Leistungshöhe erhält,
  • das achtzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Bei nicht-deutschen Kindern gilt dies, wenn das Kind oder der allein erziehende Elternteil im Besitz einer Niederlassungserlaubnis oder Aufenthaltserlaubnis ist. Bitte informieren Sie sich bei uns, ob ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss für Sie besteht.

Für Kinder nach Vollendung des 12. Lebensjahres besteht zusätzlich die Voraussetzung, dass

  • das Kind nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen ist oder
  • durch die Unterhaltsleistung die Hilfebedürftigkeit des Kindes nach § 9 SGB II vermieden werden kann oder
  • der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug mindestens 600 Euro brutto monatlich verdient.

Welche Fristen muss ich für die Antragstellung beachten?

Die Unterhaltsvorschussleistung kann rückwirkend auch für den Monat vor dem Antragszeitpunkt gezahlt werden, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen bereits in dieser Zeit erfüllt waren. Ob diese Voraussetzungen vorliegen prüft das Jugendamt im Rahmen der Antragsbearbeitung. Sie müssen als Antragsteller nichts weiter unternehmen.

Was muss ich tun, wenn sich Änderungen während des Leistungsbezugs ergeben?

Nach Bewilligung des Unterhaltsvorschusses erhalten Sie von uns, in jährlichen Abständen als Grundlage für die Weiterzahlung, automatisch ein Schreiben zur Überprüfung der Leistungsvoraussetzungen. Unabhängig hiervon sind Sie verpflichtet, uns in jedem Fall umgehend zu informieren, wenn sich bei Ihnen Änderungen zu den Angaben im Antrag ergeben. Ob der Unterhaltsvorschuss weiter genehmigt werden kann, prüfen wir anhand der neuen Angaben.

Wie wird Unterhaltsvorschuss gezahlt?

Der Unterhaltsvorschuss wird kalendermonatlich im Voraus überwiesen. Besteht der Unterhaltsvorschuss nicht für den vollen Monat, so wird dieser anteilig berechnet.

Die Vaterschaft ist nicht festgestellt. Was nun?

Die alleinerziehende Mutter ist verpflichtet, bei der Feststellung des Kindsvaters mitzuwirken (§ 1 Abs. 3 UhVorschG).

Die alleinerziehende Mutter als gesetzliche Vertretung des Kindes hat folgende Möglichkeiten:

  • Sie kann die erforderlichen Schritte zur Feststellung der Vaterschaft selbst einleiten, in dem sie den mutmaßlichen Vater zur Anerkenntnis veranlasst
  • Sie kann Klage auf Feststellung der Vaterschaft erheben oder
  • Sie kann das Jugendamt zum Beistand bestellen (§ 1712 BGB). Dazu muss sie Angaben zum mutmaßlichen Vater machen. Kommen mehrere Männer als Vater in Betracht, sind alle zu nennen.

Sind Sie Unterhaltspflichtig?

Wenn Sie getrenntlebend sind und Kinder haben, die überwiegend bei dem anderen Elternteil leben, sind Sie verpflichtet, Unterhalt für Ihre Kinder zu zahlen. Der Unterhalt wird auf Grundlage Ihres Einkommens und dem Alter des Kindes berechnet.

Um Ihr Einkommen zu ermitteln werden Sie aufgefordert, Ihr Einkommen und Ihre Ausgaben offenzulegen. Ihnen wird ein Selbstbehalt angerechnet, um Ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Wenn Sie kein ausreichendes Einkommen haben, zahlt das Land Bayern einen Unterhaltsvorschuss an die sorgeberechtigte Person, bei der Ihr Kind größtenteils lebt. Hierbei handelt es sich um eine Vorschussleistung, die Sie an das Land Bayern zurückzahlen müssen.

Um Ihre Unterhaltspflichten zu erfüllen, sind Sie verpflichtet, jede zumutbare Arbeit aufzunehmen. Einige Arbeitsstellen werden über das Jobcenter bzw. die Arbeitsagentur vermittelt. Zudem ist auch die ständige eigenständige Suche über Stellenanzeigen in Tageszeitungen und im Internet nachzuweisen. Die Bewerbungen müssen nicht nur telefonisch, sondern auch schriftlich und persönlich erfolgen. Die intensiven Bewerbungsbemühungen sind in schriftlicher Form vorzulegen (z.B. Einladungen zur Vorstellungsgesprächen). Wir prüfen, ob Sie der gesteigerten Erwerbsobliegenheitspflicht nachgekommen sind.

Wenn der Unterhaltspflichtige keine entsprechenden Bemühungen nachweisen kann, berechnen wir ein „fiktives Einkommen“, das zu Berechnung des Unterhalts herangezogen wird.

Falls Sie durch eine Krankheit vorübergehend oder dauerhaft keiner oder nur einer eingeschränkten Tätigkeit nachgehen können, ist hierfür ein ausführliches medizinisches Gutachten vorzulegen. Ebenso sind Nachweise über den Krankheitsverlauf sowie Bemühungen zur Gesundung darzulegen.

Wenn Sie ein gerichtliches Verfahren zur Feststellung der Unterhaltspflicht vermeiden möchten, lassen Sie sich beim Jugendamt bezüglich einer kostenfreien Beurkundung beraten.

Alle aufklappen

Häufig gestellte Fragen bei laufendem Unterhaltsvorschuss

Mein Kind, das Unterhaltsvorschuss bekommt, beginnt eine Ausbildung. Besteht weiterhin Anspruch auf Unterhaltsvorschuss?

Das muss individuell berechnet werden. Anbei ein Beispiel:

Auszahlungsbetrag der Ausbildung 700,00 €
Werbungskosten - 83,33 €
Pauschaler Ausbildungsaufwand - 100,00 €
Summe = 516,67 €
Berücksichtigung der Hälfte (516,67 Euro / 2) 258,34 €
UV-Leistung abzüglich Kindergelt 309,00 €
Berücksichtigtes Einkommen - 258,34 €
UV-Auszahlungsbetrag (gerundet) 51,00 €

Wie lange kann der Unterhaltsvorschuss rückwirkend beantragt werden?

Der Unterhaltsvorschuss kann rückwirkend für einen Monat beantragt werden. Dafür muss der Elternteil, bei dem das Kind lebt, nachweisen, dass er sich zumutbar bemüht hat, z.B.

  • durch eine bestehende Amtsvormundschaft,
  • durch einen beauftragten Rechtsanwalt oder
  • bei Tod des anderen Elternteils, wenn dieser länger als ein Monat vorher verstorben ist.

Welche Änderungen müssen uns unverzüglich mitgeteilt werden?

Die Auflistung der meldepflichtigen Veränderungen findet sich im Merkblatt, das mit dem Antrag und dem Bewilligungsbescheid ausgegeben wird. Hier sind ein paar Beispiele:

  • Das Kind lebt nicht mehr bei den Eltern.
  • Umzug.
  • Der bisher unbekannte Aufenthaltsort des anderen Elternteils wird bekannt.
  • Der andere Elternteil verstorben ist.
  • Der andere Elternteil regelmäßig Unterhalt zahlen möchte oder bereits zahlt.
  • Das Kind, das UV-Leistung erhält, eine Ausbildung beginnt oder Einkommen erzielt.

In welchen Fällen muss Unterhaltsvorschuss zurückgezahlt werden?

Werden Änderungen in den Lebens- und Verdienstverhältnissen nicht rechtzeitig gemeldet, kann es vorkommen, dass die UV-Leistung weiterläuft und zu Unrecht bezogen wird. In dem Fall muss der Unterhaltsvorschuss von dem Elternteil, bei dem das Kind lebt, zurückgezahlt werden. Gründe für eine Rückzahlung können sein:

  • Es wurden vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit falsche oder unvollständige Angaben gemacht.
  • Es wurde keine rechtzeitige Änderungsanzeige über Verhältnisse gemacht, die für die UV-Leistung erheblich sind.

Ebenso muss der Unterhalt zurückgezahlt werden, wenn

  • der unterhaltspflichtige Elternteil in einem Monat direkt Unterhalt an das Kind gezahlt hat, ohne dass dieses auf den gezahlten Unterhaltsvorschuss angerechnet wurde.
  • das Kind Waisenbezüge erhalten hat, die bei der Berechnung des Unterhaltsvorschusses nicht angegeben wurden.
  • das Kind anderes anzurechnendes Einkommen (z.B. aus Arbeit oder Ausbildung) erzielt hat.

Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, muss mit einem Bußgeld rechnen, da er verpflichtet ist, Änderungen unverzüglich mitzuteilen.

Alle aufklappen

Erforderliche Unterlagen für die Beantragung

  • Abschrift oder Kopie der Geburtsurkunde des Kindes
  • Bei Kindern, die außerhalb der EU geboren sind, Abschrift oder Kopie des Ausweises bzw. der Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis des Kindes oder des alleinerziehenden Elternteils
  • Nachweis über Unterhaltszahlungen oder Halbwaisenrente

Falls vorhanden, reichen Sie bitte folgende Nachweise ein

  • Aktueller Bescheid des Jobcenters
  • Original des Unterhaltstitels in vollstreckbarer Ausfertigung. Der Unterhaltstitel dokumentiert die Unterhaltspflicht. Auf seiner Grundlage kann der Unterhaltsanspruch notfalls mit Hilfe des Gerichtsvollziehers zwangsweise vollstreckt werden.
  • Anwaltschaftlicher Schriftverkehr über das Getrenntleben beziehungsweise Unterhaltsforderungen
  • Kopie des Scheidungsurteils
  • Bei Kindern nicht miteinander verheirateter Eltern der Nachweis der Vaterschaftsfeststellung in Kopie
  • Für Kinder ab 15 Jahren ggf. die Schulbescheinigung bzw. Einkommensnachweise des Kindes

 Stellen Sie bitte für jedes Kind einen eigenen Antrag. Bitte planen Sie für die Antragstellung ungefähr eine halbe Stunde Zeit ein.

Weitere Informationen

Wir sind für Sie da

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Herr Edelmann
Ansprechpartner Unterhaltsvorschuss zuständig für Buchstaben A - D
(08131) 74-1270 (08131) 7411-717 Bgm.-Zauner-Ring 3 jugendamt@lra-dah.bayern.de
Frau Spieß
Ansprechpartnerin Unterhaltsvorschuss zuständig für Buchstaben E - Gp
(08131) 74-1221 (08131) 7411-717 Bgm.-Zauner-Ring 3 jugendamt@lra-dah.bayern.de
Frau Schumacher
Ansprechpartnerin Unterhaltsvorschuss zuständig für Buchstaben Gr - I
(08131) 74-1292 (08131) 7411-717 Bgm.-Zauner-Ring 3 jugendamt@lra-dah.bayern.de
Frau Mühlthaler
Ansprechpartnerin Unterhaltsvorschuss zuständig für Buchstaben K - N
(08131) 74-1271 (08131) 7411-717 Bgm.-Zauner-Ring 3 jugendamt@lra-dah.bayern.de
Frau Ari
Ansprechpartnerin Unterhaltsvorschuss zuständig für Buchstaben O - S
(08131) 74-1223 (08131) 7411-717 Bgm.-Zauner-Ring 3 jugendamt@lra-dah.bayern.de
Frau Zollbrecht
Ansprechpartnerin Unterhaltsvorschuss zuständig für Buchstaben T - Z + J
(08131) 74-1272 (08131) 7411-717 Bgm.-Zauner-Ring 3 jugendamt@lra-dah.bayern.de

Hier finden Sie uns

Landratsamt Dachau, Amt für Jugend und Familie

Bürgermeister-Zauner-Ring 5
85221 Dachau
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: (08131) 74-1200
Fax: (08131) 7411-717

Öffnungszeiten

Montag: 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies. Dazu zählen für den Betrieb der Seite notwendige Cookies und solche für anonyme Statistikzwecke. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Statistik-Cookies zulassen möchten.

Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.